Es ist wieder so weit! Der Advent ist da und schon jet­zt sind die Wei­h­nachtswun­schzettel viel­er Kinder lang. Es sind nur noch wenige Tage, bis die ersten Kerzen ent­flammt wer­den, es glitzert und funkelt und der süße Duft von Geback­en­em unser Zuhause durch­strömt. 

Lei­der erre­icht dieser beson­dere Zauber, der sich vom Rest des Jahres abhebt, viele Men­schen auf der Welt nicht. Sie ken­nen kein Festmahl zu Wei­h­nacht­en oder liebevoll eingepack­te Geschenke. Stattdessen bes­tim­men Armut, Krieg oder Krankheit ihr Leben. Angesichts des Notlei­dens eben­jen­er Men­schen, reflek­tierten die Schü­lerin­nen und Schüler der Wern­er-von-Siemens-Gesamtschule Königs­born auch in diesem Jahr ihre eige­nen Wün­sche und Erwartun­gen. Unter dem diesjähri­gen Mot­to „Licht sein – Hoff­nung schenken“ wur­den ins­ge­samt 120 Geschenke für den „Wei­h­nacht­späckchenkon­voi“ gepackt, der diese schon bald für bedürftige Kinder in entle­gene und ländliche Regio­nen Osteu­ropas bringt. 

 Angeleit­et von ihren Lehrerin­nen und Lehrern füll­ten die Schü­lerin­nen und Schüler der Sekun­darstufe 1 Schuhkar­tons mit Spielzeug, Hygie­n­eartikeln, Süßigkeit­en sowie Schreib­waren und gestal­teten die Pakete liebevoll mit Geschenkpa­pi­er und selb­st­gemacht­en Karten. „Durch dieses prak­tis­che Ausüben von Hil­fs­bere­itschaft und Sol­i­dar­ität nehmen die Ler­nen­den Anteil am Hoff­nungs­gedanken der Näch­sten­liebe, da sie bedürfti­gen Kindern, vor­wiegend aus Osteu­ropa, ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, freuen sich Christi­na Kem­per-Aul und Andreas Kapeluch, Reli­gions-Fachvor­sitzende der Schule.